Impuls 76: Angst besiegen … Erfolg genießen

Kennen Sie das auch?
Immer mal wieder kämpfen wir in unserem täglichen Leben mit Ängsten.
Diese Ängste schränken uns privat und auch beruflich ein, halten uns davon ab, unser Leben zu genießen oder wichtige Entscheidungen zu treffen.

Vor über einem Jahr erzählte mir eine Trainings-Teilnehmerin von ihrer Höhenangst.
Ich sagte ihr: “Das kannst Du in ein bis zwei Stunden wegbekommen” und empfahl eine Kollegin, die dabei helfen kann: www.sonjaumbach.de.

Für einen kurzen Moment dachte ich, ich hätte da vielleicht zu viel versprochen.
Aber nein, letzte Woche bekam ich eine E-Mail von ihr: … Es tut mir so gut und es schränkt mein Leben nicht mehr ein. Inzwischen habe ich schon richtig viel ausprobiert, war Klettern, fahre Rolltreppe und mit dem gläsernen Fahrstuhl, kann mich an Fenster stellen und gucke Balkone herunter, kann über Brücken gehen und war schon auf mehreren Aussichtsplattformen.

Das ist doch der Hammer, oder?
Es beweist wieder einmal, dass wir unsere Ängste besiegen können, wenn wir wollen.
Sonst schränken sie uns ein.


Führungskräftetraining: No pain, no gain

Diese Aussage gilt besonders für uns Führungskräfte. Wir stellen uns zum Beispiel die Fragen:
Sage ich meinem Chef meine kritische Meinung?
Packe ich die unangenehme Aufgabe nun doch an oder verschiebe ich es mal wieder auf später.
Gebe ich meinem Mitarbeiter ein unmissverständliches kritisches Feedback? https://www.markus-jotzo.com/medien/buch-der-chef-den-keiner-mochte-2/
Und die Aussage gilt für unsere Mitarbeiter, welche wir Chefs dazu bringen können, über sich selbst hinauszuwachsen.

Bewusst wachsen und groß werden – ich finde, das zählt zu den schönsten Augenblicken im Leben.
Wenn wir spüren, wir können plötzlich mehr als wir gestern noch konnten.
Und nur deswegen, weil wir uns oder unseren Mitarbeitern etwas zugetraut haben.

 

Vertrauen und Zutrauen sind alles

Doch von allein passiert gar nichts.
Wir müssen durch unsere Angst durch.
Wir müssen in Aktion treten und uns unserer Herausforderung stellen.
Das ist das Mittel gegen Angst.
bit.ly/Vrb0YD

Und dann passiert die Transformation.
Plötzlich eröffnen sich mit dem einen Gordischen Knoten, den wir durchtrennt haben, weitere Möglichkeiten.

Was macht Ihnen Angst?
Wovor haben Sie heute noch Respekt, was viele andere Menschen bereits schon schaffen?

Es sind die Barrieren in unserem Kopf, die uns eingrenzen, nicht die Rahmenbedingungen.
Ein Beispiel:
Im Jahr 1954 lief Roger Bannister die Meile – 1609 m – als erster Mensch unter 4:00 Minuten. bit.ly/1pLgYkX
In den Folgewochen und -jahren schafften das etliche weitere Leichtathleten.
Der Bann war gebrochen.

Welche Erfolge hatten Sie in der Vergangenheit?
Und was nehmen Sie sich heute vor?

Ich freue mich darauf, Ihre Geschichten hier zu lesen!
Ihr Markus Jotzo

 

 

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.