Impuls 65: Das Wochenende genießen oder Arbeit mit nach Hause nehmen?

Kennen Sie das? Es ist Samstag Abend und Sie arbeiten bereits wieder seit zwei Stunden. Für Sonntag ist auch noch einmal mindestens dieselbe Zeitspanne eingeplant.
Fragen Sie sich auch manchmal, warum mache ich das, statt gemütlich meine Kinder ins Bett zu bringen und den lauen Abend zu genießen?
Dann geht es Ihnen wie mir.
Ich arbeite regelmäßig viel, aber in letzter Zeit wurde es mehr als üblich.
Das ist gut für’s Geschäft, aber schlecht für die Familie.

Mit steigendem Arbeitsvolumen denke ich mehr darüber nach, worauf es mir ankommt, wenn ich mit 75 auf mein Leben zurückschaue?
Darauf, dass ich alle E-Mails beantwortet habe?
Oder darauf, dass ich ein Leben voller intakter, wertvoller Beziehungen gelebt habe?

Ich kenne meine Antwort.
Wie beantworten Sie diese Fragen?


Über-Lebenstraining oder Training für das Leben.

Wenn Sie Ihre Antwort kennen, ist das gut.
Danach zu leben ist etwas anderes.

Ich glaube, bei mir wird es besser werden.
Bald sind Ferien. Das bedeutet, circa drei Wochen ohne Trainings.
Urlaub mit der Familie.

Es sind Sommerferien
Danach geht es wie gewohnt weiter.
Viele Geschäftsreisen, viele Trainings und viele Vorträge.

Warum ist das so?
Ich suche es mir selbst aus – ich arbeite selbstständig.
Aber als ich noch angestellt war, war das nicht anders.

Fakt ist, wir selbst sind verantwortlich, wie viel wir auf unseren Karren laden.
Denn wir selbst suchen uns unsere Jobs aus.
Wir selbst entscheiden über unsere Arbeitsbelastung.

Als ich noch angestellt war, hatte ich eine Kollegin im Marketing, die beschloss, ab sofort um 18 Uhr die Firma zu verlassen.
Das waren circa zwei Stunden weniger als alle anderen.
Davor kniete sie sich rein.
Ab 18 Uhr genoss Sie andere Dinge anstatt weiter zu arbeiten.

Was war die Folge?

Ein Jahr später wurde sie befördert und bekam einen heiß begehrten Posten in Italien.
Es kommt nämlich nicht auf die Summe der Überstunden an, sondern auf einen klaren Fokus auf das Wesentliche und aufs vollständige Loslassen von weniger Wichtigem.
bit.ly/1lAsQ5k

Gestern haben ich mir die Zeit genommen, gemeinsam mit meiner Frau unseren Keller aufzuräumen und Überflüssiges wegzuwerfen.
Es tut so gut, sich von alten Dingen zu trennen, die einen festhalten und Energie kosten.

Meine Kollegin hat genau das getan und sie hatte damit Erfolg.
Ich empfehle Ihnen wärmstens “Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags” von Karen Kingston.
bit.ly/1q78n9l

Wir können uns und unsere Arbeitsgewohnheiten ändern – wenn wir es wollen und wenn wir  jeden Tag und hart daran arbeiten.
Ich habe mich für eine Veränderung entschieden.

Im Oktober fängt eine zusätzliche Mitarbeiterin bei mir an.
Das könnte helfen.
Das Entscheidende wird aber sein, was in meinem Kopf passiert, ob ich dort loslassen kann.

Was lassen Sie los? Was fokussieren Sie?
Worauf werden sie zurück schauen, wenn Sie mit 75 Resumé ziehen?

 

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.