Impuls 61: Nachhaltige Führungskräfte-Trainings

Vor einigen Wochen stellte ich einem potenziellen Kunden mein zugegebenermaßen unbequemes Führungskräfte-Trainingskonzept vor.
Zum Thema Nachhaltigkeit machte ich folgenden Vorschlag:

Jede Führungskraft hängt nach dem Training ein Flipchart für alle sichtbar in der Abteilung auf, das die zwei Verhaltensweisen des Chefs auflistet, die es zu verbessern gilt.

Die Mitarbeiter geben dazu mindestens einmal im Monat ein Feedback und benennen auf einer Skala von 1-10, was gut ist und was noch fehlt, um die 10 zu erreichen.
Zusätzlich gibt es dann alle zwei Monate ein Feedback-Gespräch für die Führungskraft mit den Mitarbeitern.

Das kann für die Führungskraft ganz schön unbequem werden.
Nicht jeder mag das.
Ich halte diese Methode jedoch für sehr effektiv.

Unbequem und nachhaltig …
… oder angenehm und nett
Wie stellen Sie als Führungskraft sicher, dass Sie besser werden?
Sind Sie bereit auch dahin zu gehen, wo es mal unbequem wird?


Umsetzung statt Wissen 

Neulich hatte ich einen Trainings-Teilnehmer, der extrem belesen war und fast alles, was wir besprachen, bereits wusste.
In einer Gesprächs-Übung wollte er aber dann nicht teilnehmen.
Schließlich wusste er ja bereits, wie er exzellent Führungsgespräche führt.

Entscheidend ist aber nicht, was wir wissen, sondern das, was wir täglich umsetzen.

Am zweiten Tag beim Frühstück erzählte ich ihm von Sebastian Schweinsteiger, der zwar schon exzellent spielt, aber trotzdem acht Mal pro Woche trainiert.
Wieso so häufig? Ist das nicht Zeitverschwendung?
Sie kennen die Antwort: Sebastian Schweinsteiger trainiert so hart, weil er exzellent spielen will und nicht nur sehr gut.

Daraufhin machte auch dieser Teilnehmer die Gesprächs-Übungen mit.
Er machte manches wirklich gut, was sonst niemand so gut gemacht hatte.
Doch selbst er fand seinen schwachen Punkt in Sachen Führungskompetenz.
Da er jetzt an diesem Punkt arbeitet, wird seine Führungskompetenz wachsen, da bin ich sicher.

Auch wenn Sie gar kein Training absolvieren, können Sie durch das Feedback Ihrer Mitarbeiter wachsen.
Doch wie oft erhalten Sie qualitativ wertvolles Feedback?

Mein Tipp:
Führen sie mit jedem Ihrer Mitarbeiter alle sechs Monate ein Feedback-Gespräch.
Einmal im Jahr ist zu wenig, da sich gegenseitiges Vertrauen in Punkto kritischem Feedback zum Chef erst von Gespräch zu Gespräch aufbaut.
Dieses Vertrauen benötigen Sie, um Stück für Stück immer mehr wertvolle Feedbacks zu bekommen, die

1. die Arbeitsbeziehung zu Ihren Mitarbeitern aufblühen lassen und
2. wertvolle Tipps sind, um aus Ihnen eine noch kompetentere und noch professionellere Führungskraft zu machen.

 

 

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.