Impuls 59: 3 x Schmieröl à la Jotzo für Ihren Erfolg

Dieses Jahr haben Sie als Chef an alles gedacht:
Sie haben eine klare Strategie definiert für die kommenden Jahre 2 bis 5 Jahre mit glasklaren Prioritäten für dieses Kalenderjahr.
Sie fokussieren. Das heißt, unwichtigen Kleinkram lassen Sie konsequent weg.
Sie verbringen Ihre tägliche Arbeitszeit mit großen Projekten und Aufgaben, die Ihre Abteilung gezielt nach vorn bringen.

Glückwunsch! Damit sind Sie gut aufgestellt.

 

Der Teufel steckt im Detail

Trotzdem spüren Sie gelegentlich, dass immer mal wieder Sand im Getriebe steckt?
Spüren Sie interne Problemfelder, die eigentlich keine großen Sachen sind, aber Ihnen und Ihrem Team dennoch Energie rauben?
Genau diese kleinen Energieräuber sind verantwortlich dafür, dass Unternehmen auf dem Markt immer wieder schlechter performen als es ihnen möglich wäre.

Scheinbar kleine Themen sind offenbar doch wichtiger als gedacht und damit werden Sie zur Chefsache.
Der einzige konsequente Weg: An der Wurzel packen und klären – sonst geht das ewig so weiter.

Führungskräftetraining für exzellente Ergebnisse

Konflikte sind Chefsache
Ein klassisches Beispiel für Sand im Getriebe sind lang andauernde Konflikte zwischen Abteilungen oder Teams.
Meist lassen sich diese Grabenkämpfe nicht von heute auf morgen klären.
Wenn Sie sie jedoch andauern lassen, kosten sie Zeit, Geld und Ihre vollständige Zielerreichung.
Tipp 1:
Fragen Sie sich, wie gut die Zusammenarbeit in Ihrer Abteilung funktioniert. Schwelen Grabenkämpfe, schalten Sie sich ein und definieren Sie Lösungswege aus den Konflikten.

Mitarbeiterenthusiasmus ist Chefsache
Die meisten Unternehmen habe eine Unternehmensvision.
Ich war ‘mal bei einem Unternehmen beschäftigt, dass die Vision hatte “das beste Lebensmittelunternehmen Deutschlands zu sein”.
Klingt toll, oder?
Leider wusste kein Mitarbeiter, was das heißt!
Es fehlte ein Bild, eine eindeutige Verknüpfung zu unserer täglichen Arbeit.
Außerdem war diese Vision nicht auf meine Abteilung runtergebrochen. Mir war nicht klar, was genau ist jetzt mein Beitrag.
Motivation durch Unternehmensvision? Fehlanzeige!

Tipp 2: Fragen Sie Ihre Mitarbeiter, wie sie Ihre Vision verstanden haben. Machen Sie Ihre Vision relevant für jeden einzelnen Mitarbeiter in Ihrer Abteilung, damit diese nicht Dienst nach Vorschrift leisten, sondern Ihre Mitarbeiter mit Enthusiasmus nach den Unternehmensziele streben.

Besser exzellent als nur gut
Führungsforscher Josef Folkman bit.ly/1ikgyOD erklärte erst kürzlich im Interview, dass die Geschäftsergebnisse dann überproportional steigen, wenn die Qualität der Führung nicht gut, sondern exzellent ist. bit.ly/1falzsF

Zu den Erfolgsfaktoren für exzellente Führung gehören:
– Vorbildfunktion der Führungskraft,
– bewusster und aktiver Umgang mit eigenen Emotionen und denen der Mitarbeiter,
– Unterstützung der Weiterentwicklung der Mitarbeiter,
– Zusammenarbeit und Teamgeist

Tipp 3: Fragen Sie sich anhand der aufgeführten Erfolgsfaktoren regelmäßig Ihre Mitarbeiter, wie gut Sie führen. Streben Sie danach, exzellent zu führen. Exzellente Chefs haben exzellente Mitarbeiter und exzellente Ergebnisse.

Diese drei Themenfelder finden Sie in keiner Balanced Scorecard.
Sie sind alle schwer messbar, aber alle für den Unternehmenserfolg mitverantwortlich.
Machen Sie sich auf zu exzellenter Führung.

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.