Impuls 51: Stromberg-Alarm in deutschen Büros?

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Chef wie Stromberg – fachlich und sozial völlig inkompetent, aber der Überzeugung, ein seriöser Geschäftsmann zu sein.


Wie wäre das, wenn Sie sich täglich mit einem egoistischen und selbstgerechten Macho herumschlagen müssten, der seine Mitarbeiter für die eigene Profilierung nutzt?
Wie wäre da wohl die Stimmung bei Ihnen im Büro? Hätten Sie Lust, sich für so eine Führungskraft richtig reinzuknien?
Wohl kaum.

Zugegeben, die Figur Bernd Stromberg ist stark überzeichnet. Trotzdem gibt es immer wieder Führungskräfte, die vergessen, was Ihre Aufgabe ist: Seinen Mitarbeitern dienen, so dass diese einen guten Job machen können.
Das ist übrigens auch das Beste, was einem Chef passieren kann. Denn er darf dann auch die Lorbeeren ernten, wenn seine Mannschaft Erfolge erwirtschaftet.
Und für diesen Erfolg braucht es ein Klima, in dem Fehler zulässig sind, in dem Mitarbeiter Verantwortung tragen aber wenn nötig, auch Rückendeckung vom Chef erhalten.
Mitarbeiter sind nicht, à la Stromberg, dafür da, den Kopf dann hinzuhalten, wenn der Chef etwas verbockt, sondern der Chef steht dafür gerade, wenn in seiner Abteilung etwas schief läuft.

Das klingt doch eigentlich ganz logisch. Oder?
Dann stellt sich mir die Frage, warum “Stromberg” so erfolgreich ist?
Gibt es in deutschen Büros etwa doch Chefs wie Bernd Stromberg?
Können sich Mitarbeiter tatsächlich in die Situation von Ernie Heisterkamp, Ulf Steinke und anderen “Opfern” hineinversetzten? bit.ly/1dQAaWP
Dieser Schluss liegt nahe. Stromberg hat über 600.000 Facebook-Freunde und der Film zur Serie, der heute in deutschen Kinos anläuft, wurde per Crowdfunding finanziert. bit.ly/1csApqA


Appell an alle Führungskräfte:  Wehret den Stromberg-Allüren!

In meiner Laufbahn als Trainer habe ich bislang nie eine derart üble Führungskraft kennengelernt.
Zum Glück!
Bisher.
Und wenn doch mal ein Stromberg-Funke in einem hochsteigt?

Meine Anti-Stromberg-Tipps:

1. Übernehmen Sie Verantwortung für alles, was im Büro passiert.
2. Die Fehler der Mitarbeiter sind die Fehler des Chefs. Stehen Sie für alle Fehler ein.
3. Schaffen Sie eine wertschätzende Atmosphäre. Was wertschätzend ist und was nicht, bestimmen die Mitarbeiter, nicht der Chef.
4. Bauen Sie einen Parkplatz für Ihr EGO – und nutzen Sie diesen auch!
5. Geben Sie Ihren Mitarbeitern regelmäßig respektvoll Feedback und trauen Sie sich, Ihre Mitarbeiter nach Feedback zu fragen.

Zum Schluss noch ein Tipp für Mitarbeiter:

Wenn Sie täglich unter Kollegen oder einem Chef mit Stromberg-Potential leiden, kann ich Ihnen das Buch “Ich bin total beliebt, es weiß nur keiner” von Ralf Schmitt ans Herz legen. Mit seinen Survival-Tipps überleben Sie jede Kollegenhölle. bit.ly/1gYSoG5

Und ich geh jetzt ins Kino.

 

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.